Allgemein, Animationsfilm, Kinder- und Jugendfilm

Ooops!2 Land in Sicht

Die Arche mit dem Löwen Leonard als Kapitän und mit allen Tieren ist seit 147 Tagen aus See. Immer noch ist kein Land in Sicht und langsam wird die Nahrung auf dem Schiff knapp. Finny, ein Nestrier-Junge und Leah, ein Grymp-Mädchen, ist an Bord langweilig und weil sie Unsinn machen, werden sie zur Strafe in den Mastkorb geschickt, um nach Land Ausschau zu halten. Als ein Sturm aufkommt gehen sie über Bord und werden auf einer Insel an Land gespült. Hier werden sie von einer versteckt unter der Meeresoberfläche lebenden Nestrier-Kolonie gerettet. Auch die Arche kommt durch den Sturm auf die Insel und die Tiere gehen an Land und richten sich dort wie im Paradies ein. Finny und Leah werden in der Nestrier-Kolonie festgehalten, da deren Anführerin Patch Angst vor den fleischfressenden Tieren hat. Auf der Insel droht ein Vulkan auszubrechen und es stellt sich die Frage, ob Finny und Leah die Nestrier Kolonie verlassen können, ob die Tiere der Arche rechtzeitig gewarnt werden und ob auch wie die friedfertige Nestrier-Kolonie überleben kann.

Gut gemachter, kindgerechter Animationsfilm. Die Kleinen werden ihren Spaß haben. Durchaus pädagogisch wertvoll, da gerade Werte wie Freundschaft, Mitgefühl und füreinander Einstehen ohne erhobenen Zeigefinger vermittelt werden. Vielleicht will auch der ein oder andere Kinobesucher dem Beispiel der Tiere folgen und zum Vegetarier werden. Die erfundenen Tierarten „Nestrier“ und „Grymp“ mit ihren gegensätzlichen Eigenschaften stechen aus der übrigen Tierwelt überzeugend heraus. Natürlich fehlt auch die notwendige Action nicht und die deutschen Sprecher Christan Ulmen, Janin Ullmann und Tim Mälzer klingen gut. Also wunderbar gemacht!

Bewertung: ****

Kinostart: 24.09.2020 FSK: 0 Jahre Regie: Toby Genkel, Sean McCormack

Allgemein, Animationsfilm, Kinder- und Jugendfilm

Spione Undercover

Walter Beckett ist als Kind ein Außenseiter, da er sich sehr für die Wissenschaft interessiert. Seine Mutter, eine Polizistin, bestärkt ihn jedoch darin, seinen eigenen Weg zu gehen. Jahre später arbeitet Walter tatsächlich im Labor des Geheimdienstes. Hier ist Lance Sterling der coolste und erfolgreichste Geheimagent, den man sich vorstellen kann. Er ist charmant, witzig und ziemlich eingebildet. Bei seiner letzten Mission ist Lance nur scheinbar erfolgreich, tatsächlich wird er aber Opfer einer Intrige und muss vor seinen eigenen Leuten fliehen. Mit Hilfe von Walter`s Erfindungen will er seine Unschuld beweisen. Dummerweise wird er von Walter auf der Flucht in eine Taube verwandelt und er muss schließlich erkennen, dass sie nur gemeinsam, als Team, erfolgreich sein können.

Witziger, technisch gut gemachter Animationsfilm für ein sehr junges Publikum. Natürlich mit dem unvermeidlichen Happy End – das Gute muss schließlich triumphieren. Wie bei allen Filmen dieser Art muss man sich fragen, ob die jungen Zuschauer die Gewaltszenen richtig einordnen können.

Bewertung: ***

FSK: – Kinostart: 25.12.2019 Regie: Nick Bruno, Troy Quane

Allgemein, Animationsfilm

König der Löwen

Die Geschichte ist ja hinlänglich bekannt. Mufasa ist der gerechte König der Löwen, sein Sohn Simba der designierte Thronfolger. Simba hat eine unbeschwerte Jugend und verbringt seine Zeit gerne mit der jungen Löwin Nala. Das Leben in der Savanne könnte so schön sein, gäbe es da nicht Scar, den Bruder von Mufasa, der gerne selbst König wäre. Mit Hilfe der bösen Hyänen gelingt es Scar Mufasa zu töten und Simba die Schuld daran zu geben. Simba verlässt die Savanne und findet mit dem Erdmännchen Timon und dem Warzenschwein Pumba neue Freunde, mit denen er in den Tag hinein lebt (Hakuna matata). Nala erträgt die ungerechte Herrschaft von Scar nicht und verlässt ebenfalls die Savanne. Sie findet Simba und gemeinsam kehren sie zurück um Simbas Anspruch auf den Thron durchzusetzen.

Technisch toll gemachter Animationsfilm. Die Musik hört man auch immer wieder gerne. Die Handlung – nun ja. Simba ernährt sich nach seinem Auszug aus der Savanne nur von Maden und Würmern, da man ja nicht zeigen will, wie er andere Tiere jagd. Natürlich können die Löwinnen – obwohl in der Überzahl – nicht gegen Scar (den Mann) aufbegehren und auch Nala – obwohl stärker als Simba – kommt nicht auf den Gedanken, dass sie die bessere Königin wäre. Gender-mäßig also noch viel zu tun für Disney.

Bewertung: ***

FSK: 6 Jahre Kinostart: 18.07.2019 Regie: Jon Favreau

FSK: 6 Jahre Kinostart: 18.07.2019 Regie: Jon Favreau

Allgemein, Animationsfilm, Kinder- und Jugendfilm

Mister Link – Ein fellig verrücktes Abenteuer

Sir Lionel Frost (dt. Stimme Christoph Maria Herbst), ein etwas schrulliger englischer Forscher, will unbedingt in einen exclusiven Londoner Abenteurer-Club aufgenommen werden. Als sein Versuch die Existenz des Ungeheuers von Loch Ness zu beweisen scheitert, mach er sich auf die Suche nach dem legendären Vorfahren des Menschen, dem Missing Link (dt. Stimme: Bastian Pastewka) Ein Bösewicht aus dem Abenteurer-Club will verhindern, dass Frost erfolgreich ist und unternimmt alles um ihm zu Schaden. Frost findet das Missing Link, das letzte Exemplar seiner Art. Frost hat Mitleid mit dem einsamen Geschöpf und macht sich mit ihm auf die Suche nach einem geheimnisvollen Ort im Himalaya, Shangri La, wo noch Verwandte des Missing Link leben solllen. Unterstützt von Adelina Fortnight (dt. Stimme Collien Ulmen-Fernandes), die eine Karte dieses Ortes besitzt, begeben sich alle drei auf eine gefahrvolle Reise.

Gut gemachter, aufwändiger Animationsfilm, den man gerne anschaut. Witzig, manchmal schon satirisch. Nicht mit dem zu erwartenden Ende. Bei genauem Hinsehen werden auch Themen wie Gleichberechtigung, Vorurteile, Rassismus und Feminismus angesprochen. Vielleicht ertappt man sich sogar selbst dabei, wie eigene (selbstverständliche?) Vorstellungen sich als Vorurteile entpuppen.

Bewertung: ***

FSK: 6 Jahre Kinostart: 30.05.2019 Regie: Chris Butler