Allgemein, Drama/Thriller

Mrs. Taylor`s Singing Club

Die Soldaten eines britischen Militärstützpunktes werden zu einem sechsmonatigen Einsatz in Afghanistan abkommandiert. Um sich von den Sorgen um ihre Ehemänner und Freunde abzulenken gründen die zurückgebliebenen Frauen einen Chor. Das gemeinsame Singen lenkt ab und schafft trotz anfänglicher Gegensätze eine Gemeinsamkeit zwischen ihnen. Ihr Chor wird schnell erfolgreich und die Military Wives werden zu einem Auftritt in die Royal Albert Hall eingeladen. Da trifft die Nachricht ein, dass einer der Männer in Afghanistan gefallen ist.

Krieg aus der Sicht der zurückgebliebenen Frauen. Sie versuchen sich abzulenken und zu beschäftigen. Dabei sind Klassengegensätze (welchen Rang hat der Partner) und Egoismen zu überwinden. Der Auftritt des neuen Chors auf der Beerdigung eines gefallenen Soldaten ist sehr bewegend – beim Ave Maria sind Taschentücher zu empfehlen. Inspiriert von einer wahren Geschichte und natürlich mit Happy End.

Bewertung: ****

Kinostart: 08.10.2020 FSK: 6 Jahre Regie: Peter Cattaneo

Allgemein, Drama/Thriller, SyFy

Tenet

Es beginnt mit einem spektakulären Terroranschlag in einem Opernhaus. Der Portagonist (John David Washington) ist auf der Seite der Guten und weigert sich sogar unter der Folter seine Gefährten zu verraten. Daraufhin wird er auserwählt den dritten Weltkrieg zu verhindern und eine unbekannte Bedrohung aus der Zukunft auszuschalten. Außer einem Codewort – „Tenet“ – hat der Protagonist kaum Informationen. Von einer Wissenschaftlerin erfährt er, dass immer mehr Gegenstände aus der Zukunft in die Gegenwart kommen (invertiert werden), sich also in der Zeit rückwärts bewegen. Der Protangonist lässt seine Kontakte spielen und kommt über einen indischen Umweg auf den Namen des russichen Milliardärs Andrei Sator. Über dessen Frau Kat (Elizabeth Debicki) will er an ihn herankommen. Sie hasst ihren Mann und will ihn verlassen, hat aber Angst den gemeinsamen Sohn zu verlieren. Wüste Schlägereien, wilde Verfolgungsjagden und heiße Kampfszenen wechseln sich ab. Dabei werden die Sehgewohnheiten strapaziert, da sich die Personen teilweise rückwärts bewegen. Ob die Welt am Ende gerettet werden kann?

Für Freunde des gepflegten Actionfilms ein „must see“. Natürlich darf man sich nicht mit Logik aufhalten, aber wer braucht das in diesem Genre schon. Die Idee mit den sich rückwärtsbewegenden Menschen, Fahrzeugen etc. war für mich überzogen. Gerade bei den Verfolgungsjagden und Schlägereien auch schwer nachzuvollziehen. Der Showdown am Ende ist natürlich großes Actionkino. Alles in allem 150 abwechslungsreiche Minuten.

Bewertung: ****

Kinostart: 26.08.2020 FSK: 12 Jahre Regie: Christopher Nolan

Allgemein, Drama/Thriller, Komödie

Love Sarah

Konditorin Sarah (Candice Brown) stirbt kurz bevor sie ihren Traum verwirklichen kann, eine Konditorei in London zu eröffnen. Ihre Tochter Clarissa (Shannon Tarbet) will nun zusammen mit Isabella (Shelley Conn), der besten Freundin ihrer Mutter diesen Traum verwirklichen, da sie ohnehin den teuren Mietvertrag haben. Gerade jetzt trennt sich ihr Freund von ihr und sie muss bei ihrer Großmutter Mimi (Celia Imrie) Unterschlupf suchen. Mit einigen Mühen können Sie Mimi überzeugen, sich finanziell zu beteiligen. Die Konditorei-Eröffnung gestaltet sich aber problematischer als gedacht. Kompliziert wird die Situation noch dadurch, dass der Exfreund von Sarah, ein ausgezeichneter Konditor mithilft, der aber glaubt der Vater von Clarissa zu sein. Als er und Isabella sich näher kommen wird die Zusammenarbeit nur noch problematischer.

Ein Wohlfühl-Film mit Happy-End und schönen Bildern von London. Natürlich geht es bei dieser romantischen Komödie um Liebe und Zusammenhalt und die Überwindung von Trauer und Schmerz.

Bewertung: ****

Kinostart: 14.05.2020 FSK: 0 Jahre Regie: Eliza Schroeder

Allgemein, Drama/Thriller

Cronofobia

Michael (Vinicio Marchioni) ist mit einem weißen Transporter ziellos durch die Schweiz unterwegs. Er beobachtet immer wieder Anna (Sabine Timoteo), die wie er offenkundig von einem traumatischen Ereignis belastet und psychisch schwer angeschlagen ist. Anna verschließt sich von ihrer Umgebung und wenn sie Laufen geht und an einer Bahnschranke warten muss schreit sie ihre Wut an den vorbeifahrenden Zug. Michael und Anna verbindet ein düsteres Geheimnis, das nur Michael kennt. Michael dringt immer mehr in Annas Leben ein, beide treffen sich schließlich und nähern sich an, bis Michael erzählt, was sie verbindet.

Definitiv keine leichte Kost, kein Fast-Food-Kino. Der Film kommt mit wenig Worten und steril anmutenden Bildern aus. Es dauert etwas, bis man als Zuschauer erkennt, was die Beiden belastet und worin die Beziehung zwischen ihnen besteht. Es geht um Trauer und Schuld und ob und wie man sie überwinden kann. Nachdem beiden klar ist, worin ihre Beziehung besteht ist der weitere Verlauf für mich nicht mehr ganz stimmig. Für Psychologiestudenten sehenswert, sonst für ein Nischenpublikum.

Bewertung: **

Kinostart: 20.02.2020 FSK: 12 Jahre Regie: Francesco Rizzi

Allgemein, Drama/Thriller

Little Women

Amerika zur Zeit des Bürgerkriegs. Die vier Schwestern Jo (Saoirse Ronan), Meg (Emma Watson), Amy (Florence Pugh) und Beth (Eliza Scanlen) wachsen in einer wohlhabenden Familie auf. Der Vater kämpft freiwillig auf Seiten der Nordstaaten im Bürgerkrieg, die Mutter Marmee (Laura Dern) ist sehr sozial eingestellt. Die vier Schwestern haben unterschiedliche Träume, wollen Schriftstellerin, Malerin oder Schauspielerin werden. In Rückblenden wird dass Leben der Familie erzählt und die Schwierigkeiten der Schwestern unter den Zwängen der damaligen Zeit ihre Träume zu verwirklichen.

Gut gemachter, atmosphärischer dichter Film. Er macht dem Betrachter deutlich bewusst, dass man zur damaligen Zeit als Frau keinerlei Möglichkeit zur Unabhängigkeit hatte. Es gab so gut wie keine Chance selbst Geld zu verdienen und die Abhängigkeit vom Ehemann war total. Die Schilderung aus Sicht von Jo und ihr Versuch sich als Schriftstellerin zu etablieren und doch immer für die Familie da zu sein überzeugt auf der ganzen Linie.

Bewertung: *****

Kinostart: 30.01.2020 FSK: 0 Jahre Regie: Greta Gerwig