Allgemein, Drama/Thriller

Le Mans 66 – Gegen jede Chance

Ken Miles (Christian Bale) ist ein eigenwilliger britischer Rennfahrer, der mit seiner Ehefrau und dem gemeinsamen Sohn in den 1960er Jahren in den USA lebt. Henry Ford II möchte die Dominanz von Ferrari im Rennsport brechen und mit einem Ford das 24-Stunden-Rennen von Le Mans gewinnen. Der ehemalige Rennfahrer und Ingenieur Carroll Shelby (Matt Damollen) und Lee Iacocca (Jon Bernthal) sollen dieses Ziel für ihn erreichen. Zusammen arbeiten sie an einem neuen Rennwagen dem FORD GT40. Schnell stellt sich heraus, dass es diverse Konflikte und unterschiedliche Ziele bei allen Beteiligten gibt.

Nicht nur für Rennsportfans ein gelungener Film. Tolle Überholvorgänge, Spannung pur. Die Rivalität zwischen Ford und Ferrari ist wohl etwas zu dick aufgetragen. Der Konflikt zwischen wirtschaftlichen Interessen und „ehrlichem Sport“ ist aber absolut glaubhaft. Matt Damon am Ende weinen zu sehen ist ohne Frage auch etwas besonderes.

Bewertung: *****

Verlosung: 3 x 2 Karten für den Film. Bitte Email mit eurer Adresse binnen 24 Stunden an kinopremieren@aol.com. Eure Daten/mails werden nach der Verlosung sofort gelöscht.

FSK: – Kinostart: 14.11.2019 Regie: James Mangold

Allgemein, Drama/Thriller

Der Unschuldige

Andreas, der Verlobte von Ruth (Judith Hofmann) wird, obwohl unschuldig, wegen des Raubmordes an seiner Tante zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt. Ruth hält zu ihm, aber Andreas bricht den Kontakt zu ihr ab und beantwortet auch ihre Briefe nicht mehr, als auch seine Berufung verworfen wird. Ruth gründet eine Familie, heiratet und bekommt zwei Töchter. Sie arbeitet in der Forschung und muss hier an bedenklichen Experimenten mitarbeiten (Kopftransplantation eines Affen). Gleichzeitig ist sie mit ihrem Mann in einer sektenähnlichen Freikirche engagiert. Nach fast 20 Jahren Haft wird Andreas entlassen und taucht wieder bei Ruth auf, deren Leben danach völlig aus den Fugen gerät.

Ungewöhnlicher, mutiger Film, abseits des Üblichen. Für den Zuschauer ist nicht immer erkennbar, was ist Realität, was Traum, was Wunschvorstellung der traumatisierten Ruth. Man muss bereit sein, sich auf den Film einzulassen was mir manchmal schwer gefallen ist. Die schon bedrohliche Einbindung von Ruth in ihre Freikirche wird drastisch geschildert. Natürlich bleibt dann auch das Ende offen.

Bewertung: ***

FSK: 16 Jahre Kinostart: 14.11. 2019 Regie: Simon Jaquement

Allgemein, Komödie

Last Christmas

Kate (Emilia Clarke) arbeitet als Elfe in einem Weihnachtsladen. Sie ist mit Eltern und ihrer Schwester im Jugoslawienkrieg nach England geflohen. Kate wäre gerne Sängerin, stolpert aber privat von einem Fettnäpfchen ins Nächste. Auch ihre Männerbekanntschaften kommen über One-Night-Stands nicht hinaus. Schließlich lernt sie Tom (Henry Golding) kennen, der ehrenamtlich in einer Obdachlosenunterkunft arbeitet. Sie haben zunächst Schwierigkeiten, kommen sich dann aber doch näher. Kate öffnet sich, erzählt Tom von ihrer Krankheit und ihren Plänen. Tom verschwindet aus unerklärlichen Gründen immer für einige Tage, Kate gewinnt aber durch die Bekanntschaft zu ihm wieder Selbstvertrauen und Lebensfreude. Sie ändert ihr Leben schrittweise

Zunächst eine romantische, vorhersehbare Weihnachtskomödie, die dann überraschend Tiefgang bekommt. Brexit und Ausländerfeindlichkeit im England der Gegenwart werden thematisiert und Kate mit ihrer Zerrissenheit, Melancholie und Suche nach dem Sinn des Lebens wird von Emilia Clarke überzeugend gespielt. Das Ende ist dann wieder etwas weichgespült aber wohl dem Weihnachtsthema geschuldet.

Bewertung: ****

Kinostart: 14.11.2019 FSK: 0 Regie: Paul Feig

Allgemein, Drama/Thriller, Komödie

Das Wunder von Marseille

Der junge Fahim (Ahmed Assad) und sein Vater Nura (Mizanur Rahaman) müssen aus Bangladesh nach Frankreich flüchten. Fahims Mutter und seine Schwester bleiben zunächst zurück. Fahim ist ein ausgezeichneter Schachspieler, der bereits in seiner Heimat einen Preis gewonnen hat. In Frankreich findet er Aufnahme in einen Schachclub, wo er von Fahim Sylvain (Gerard Depardieu) unterrichtet wird. Fahim geht in Frankreich zur Schule und lernt sehr schnell die Sprache, während sein Vater Probleme mit der Sprache hat und keine Arbeit findet. Der Asylantrag seines Vaters wird schließlich abgelehnt und Nura muss untertauchen. Vater und Sohn werden sogar obdachlos, Fahim besucht aber weiter den Schachclub und nimmt am Ende sogar an den französischen Jugendmeisterschaften teil. Wird er gewinnen? Können Vater und Sohn in Frankreich bleiben? Können Mutter und Geschwister nachkommen?

Das Thema Flüchtlinge und Asyl wird an einer wahren (?) Geschichte thematisiert. Natürlich ist der Ausgang vorhersehbar, trotzdem gut gemacht. Es macht Spaß Gerard Depardieu als Schachtrainer zu sehen – die Rolle des vom Leben enttäuschten Griesgrams passt zu ihm. Natürlich kann man sich mal fragen, was aus einem Flüchtling wie Nura wird, wenn er keinen Sohn hat, der ein begnadeter Schachspieler ist, er keine Unterstützer im Land findet, ….

Bewertung: ****

FSK: 0 Jahre Kinostart: 7.11.2019 Regie: Pierre-François Martin-Laval

Allgemein, Drama/Thriller

Terminator: Dark Fate

Zurück zu den Anfängen. Wir beginnen wieder nach Teil 2 der Reihe. Skynet will immer noch die Menschheit vernichten. Der entscheidende Kampf zwischen Mensch und Maschine findet in Mexiko statt. Dani Ramos (Natalia Reyes) gerät mit ihrem Bruder ins Visier von Skynet. Dabei muss nicht Dani`s Gebärmutter gerettet werden sondern sie selbst ist in der Zukunft Anführerin des menschlichen Widerstands. Natürlich sind auch Arnold Schwarzenegger und Linda Hamilton wieder dabei.

Action ohne Ende. Technisch hervorragend gemacht. Kolateralschäden – jede Menge unbeteiligter Opfer – werden im Interesse des großen Zieles (Rettung der Menschheit) in Kauf genommen. Ganz überraschend: Eine Frau als letzte Hoffnung der Menschheit. Vielleicht die letzte Chance Arnold als Terminator zu sehen.

Verlosung: 3 x 2 Karten zum Film – einfach eine email mit eurer Adresse an huber-film @gmx.de. Ihr habt 24 Stunden Zeit dafür und natürlich werden eure Daten nicht gespeichert und eure mails im Anschluss sofort gelöscht. Viel Glück!!!

Kinostart: 24.10.2019 FSK: 16 Jahre Regie: Tom Miller