Allgemein, Drama/Thriller

Rambo 5: Last Blood

John Rambo (Silvester Stallone) lebt als traumatisierter Vietnam-Veteran auf einer Farm in der Nähe der mexikanischen Grenze. Gabriella (Yvette Monreal), die Tochter seiner Haushälterin, macht sich auf die Suche nach ihrem Vater und wird in Mexiko entführt. Die Verbrecher sind Mitglieder eines mexikanischen Menschenhändlerringes, der junge Frauen entführt, zur Prostitution zwingt und drogenabhängig macht. Rambo macht sich auf den Weg um Gabriella zu befreien. Sein erster Versuch scheitert, er wird schwer misshandelt und überlebt nur Dank der Hilfe der Journalistin Carmen Delgado (Paz Vega), deren Schwester auch von Verbrechern entführt und getötet wurde. Schließlich kann er Gabriella doch befreien, sie stirbt jedoch auf dem Weg nach Hause. Nun beginnt John Rambos unerbitterlicher Rachefeldzug.

Was soll man sagen? Man bekommt, was man erwartet und die Altersfreigabe sollte man unbedingt ernst nehmen. Ein großes Gemetzel mit immer ausgefalleneren Arten, die bösen Jungs umzubringen und dem zu erwartenden Ende. Nach etwa dreißig Toten habe ich aufgehört zu zählen. Das finale Gemetzel am Ende setzt dem Ganzen dann noch mal die Krone auf. Nr. 5 war wohl noch nicht der letzte Rambo. Seine Fans wird es freuen.

Bewertung: ****

FSK: 18 Jahre Kinostart: 19.09.2019 Regie: Adrian Grunberg

Werbeanzeigen
Allgemein, Drama/Thriller

Downton Abbey

1927 steht der Besuch des englischen Königspaares auf Downton Abbey unmittelbar bevor und versetzt Familie Crawley und die Dienerschaft in Aufruhr. Der ehemalige Butler Carson wird von der Frau des Earl of Grantham ( Elizabeth McGovern) reaktiviert um die weniger gewordenen Angestellten zu organisieren. Zur Überraschung der Dienerschaft bringt das Königspaar aber ihr eigenes Personal einschließlich Koch mit und die Dienerschaft auf Downton Abbey soll zu Statisten degradiert werden. Hier sind Konflikte vorprogrammiert und auch in der herrschaftlichen Familie sorgt insbesondere Großmutter Violett (Maggie Smith), die ausgerechnet während des hoheitlichen Besuches einen Streit mit ihrer Cousine austragen will, für Aufregung.

Interessanter Einblicke in die 20er Jahre des letzten Jahrhunderts in England. Die Dienerschaft sieht größtenteils (keineswegs alle) ihr Lebensziel darin, dem Königspaar einen perfekten Aufenthalt zu bieten. Natürlich werden die vorhandenen Klassengegensätze nur oberflächlich berührt, ebenso wie die irischen Bestrebungen nach Unabhängigkeit (Attentatsversuch) und Homosexualität. Deutlich wird aber der sich abzeichnende gesellschaftliche Umbruch und die Frage, wie lange die privilegierte Kaste ihren Lebensstil noch aufrechterhalten kann. Trotz allem ein netter, nostalgischer Rückblick mit dem erwarteten Happy End.

Bewertung: ****

FSK: 0 Jahre Kinostart: 19.09.2019 Regie: Michael Engler

Allgemein, Komödie

Gut gegen Nordwind

Emmi Rothner (Nora Tschirner) vertippt sich bei einer Abo-Kündigung und ihre mehrmaligen Kündigungsmails landen bei Leo Leike (Alexander Fehling). Leo antwortet und es entwickelt sich ein reger Schriftverkehr zwischen den Beiden, die sich allerdings zunächst nie treffen, sich aber immer mehr annähern. Linguist Leo hat die Trennung von seiner Freundin noch nicht überwunden und Emmi ist verheiratet mit zwei Kindern, die ihr Mann in die Ehe mitgebracht hat. Beide merken, wie sehr sie im Alltag aneinander denken und aus dem ständigen Mailverkehr wird eine immer größere Zuneigung. Werden sich die Beiden treffen? Gibt es ein Happy End? Ins Kino gehen.

Ein guter Film, den man mit viel Spaß anschaut. Tolle Schauspieler und der Konflikt und die Zerrissenheit der beiden Protagonisten wird glaubwürdig geschildert. Zu Beginn wird auch der Zuschauer fast eine Dreiviertelstunde lang im Unklaren darüber gelassen, wer denn Emmi eigentlich ist – gut gemacht. Selbst mir war bis zum Schluss nicht klar, ob die Beiden sich kriegen oder nicht.

Bewertung: *****

FSK: 0 Jahre Kinostart: 12.09.2019 Regie: Vanessa Jopp

Allgemein, Drama/Thriller

Die Wurzeln des Glücks

Harry Rosenmerck (James Caan) beschließt sein bisheriges Leben hinter sich zu lassen und nach Israel zu gehen um dort Schweine zu züchten. Dort angekommen bekommt er sofort Schwierigkeiten mit Rabbi Moshe (Tom Hollander) und einigen christlichen Fanatikern, die seine Schweinezucht auf heiligem Boden nicht akzeptieren wollen. Gleichzeitig hat Harry keinen Kontakt mehr zu seiner geschiedenen Frau und seinem Sohn David (J.R. Meyers), einem erfolgreichen Bühnenautor, dessen Homosexualität er nicht akzeptieren kann. Selbst Davids Briefe beantwortet er seit Jahren nicht. Zu seiner über 30 Jahre alten Tochter Annabelle ist der Kontakt dagegen enger, er finanziert sogar deren Endlossstudium. Harry gelingt es mit Moshe eine Freundschaft aufzubauen, mit den christlichen Fanatikern bleibt dagegen eine offene Feindschaft. Als bei seiner Exfrau Krebs im Endstadium diagnostiziert wird kann David nicht damit umgehen. Annabelle besucht Harry in Israel und wird nach einem One-Night-Stand schwanger. Also jede Menge Probleme ….

Atmosphärisch dichter, sehr gut gemachter Film mit Tiefgang. Neben psychologischen Themen werden auch Fanatismus, Toleranz und die politischen Verhältnisse in Israel thematisiert. Unbedingt sehenswert.

Bewertung: *****

FSK: 6 Jahre Kinostart: 5.9.2019 Regie: Amanda Sthers

Allgemein, Drama/Thriller

Gloria – Das Leben wartet nicht

Gloria (Julianne Moore) arbeitet bei einer Versicherung, ist Mitte 50, seit langem geschieden und Mutter von zwei mittlerweile erwachsenen Kindern. Sie ist unausgelastet, ihre Kinder werden von ihr übertrieben bemuttert, haben sich aber längst emanzipiert. Gloria liebt tanzen und lernt dabei Arnold (John Turturro) kennen. Arnold betreibt einen Paintball-Park, ist seit einem Jahr geschieden und hat zwei Töchter. Sie verlieben sich ineinander, aber Arnold ist noch mehr als Gloria mit seiner Ex und den Kindern verbunden. Er kann nicht loslassen und verlässt mehrmals Verabredungen mit Gloria um seiner Ex bzw. den Kindern zu helfen, die wohl auch finanziell von ihm abhängig sind.

Inhaltlich geht es um die Thematik „loslassen“, die Bereitschaft sich auf eine neue Partnerschaft einzulassen. Beide Hauptdarsteller sind entweder mit den Kindern (Gloria) oder mit Exfrau und Kindern (Arnold) verwoben. Für Psychologen vielleicht interessant, als Kinofilm aber doch langatmig. Der Film plätschert ohne Höhepunkte vor sich hin.

Bewertung: **

FSK: – Kinostart: 22.08.2019 Regie: Sebastian Lelio